Oktober 9, 2023

Thomas Heise Perspektivwechsel - die 4 Jahreszeiten des Menschen

Metaphorisch betrachtet, durchlebt jeder Mensch in seinem Leben die vier Jahreszeiten - Was genau sind die Jahreszeiten des Menschen? Können wir Kraft daraus schöpfen, wenn wir diese Jahreszeiten kennen und akzeptieren?

Das Gesetz des Rhythmus

Hermetische Gesetze - Gesetz des Rhythmus

Ein paar einleitende Gedanken

Nachdem Eva von der Schlange "verführt" vom Baum der Erkenntnis einen Apfel gekostet hatte und auch Adam dazu animierte, änderte sich schlagartig ihr Leben.

Beide erkannten, dass sie nackt waren und sie schämten sich. Sie bedeckten ihre Blöße mit Blättern, um sich zu schützen. Sie erkannten auf einmal, dass sie von der sie umgebenden Natur getrennt waren. Beide waren nicht mehr Bestandteil des Ganzen.

So in etwa beschreibt die Bibel einen wesentlichen Abschnitt der Entwicklung des Menschen.

Da ich atheistisch erzogen wurde, haben mir diese Worte früher maximal ein abschätziges Lächeln abgerungen. Wie rührend diese Geschichte...

Verstanden habe ich diese Worte nicht.

Eine weitere (Tat-) Sache, die mir immer stärker bewusst wird - viele Menschen empfinden sich (vielleicht) nicht mehr als Natur - Und damit den Rhythmen der Natur nicht (mehr) unterworfen.

In den letzten Jahren sind mir in unterschiedlichster Form die hermetischen Gesetze "über den Weg gelaufen". Da mal ein Bezug, eine kleine Erklärung, zuletzt war es ein sehr umfangreiches Buch von Neville Goddard, welcher als Mystiker in der Bibel eine Anleitung für das menschliche Leben sieht.

Ich konnte für mich erkennen, dass jede Lebensphilosophie, jeder Coachingansatz und ja, auch jede Religion auf den hermetischen Gesetzen basiert. Ein ultraspannendes Thema.

Was hat es mit dem Gesetz des Rhythmus auf sich

Alles in unserer Welt unterliegt natürlichen Rhythmen. Bestens bekannt ist dir dein Tages-Rhythmus. Jeden Tag wieder grüßt das Murmeltier - Morgen - Mittag - Abend - Nacht. Wir sind beeinflusst von Frühjahr - Sommer - Herbst - Winter.

Schwieriger wird es schon bei kosmischen Rhythmen - der Mond kreist um die Erde, die Erde um die Sonne, das Sonnensystem um einen Punkt in der Galaxis usw.

Der Rhythmus der menschlichen Jahreszeiten erschließt sich ebenfalls nicht so einfach, da jeder von uns nur einen kompletten Ablauf erkennen kann.

Jeder Mensch scheint nur einen solchen Ablauf erleben zu können. In einer etwas anderen Betrachtungsweise, auf die ich später eingehe, stellt es sich anders dar.

Dein ganzes Leben lässt sich ebenfalls sehr einfach anhand der Jahreszeiten verdeutlichen. Unser Leben kennt ein Frühjahr, einen Sommer, einen Herbst und einen Winter.

Bis auf den Winter ist es fast selbsterklärend. Wirklich spannend ist die Frage - Was ist der Winter in Bezug auf die menschlichen Jahreszeiten. In viele Betrachtungen wird der Winter als die Zeit der Rente bis zum Tod betrachtet.

Hier will ich dir gerne meine persönliche Meinung, welche ich unter anderem aus den hermetischen Gesetzen ableitete, näher bringen.

Die Jahreszeiten deines Lebens

Leben und Natur

Jede menschliche Jahreszeit hat ganz klare Inhalte, die vermutlich wenig überraschend für dich sind. Jeder Mensch, einmal geboren, unterliegt diesen Jahreszeiten.

Die konkrete Länge der einzelnen ist für einen jeden von uns sehr unterschiedlich. Ausgenommen werden müssen bei dieser Betrachtung nur die Menschen, die einen plötzlichen Tod, wie zum Beispiel durch einen Unfall erleiden. Ebenfalls betrachten wir damit nicht Kinder und Jugendliche, die sehr früh von uns gehen.

Lasst und ein normales Leben anschauen.

Das unglaubliche Werden im Frühjahr eines Menschen

Frühjahr des Lebens

Mit seiner Geburt wird ein Mensch für alle sichtbar auf der Erde willkommen geheißen. Dieser kleine Mensch ist wie ein trockener Schwamm, er saugt das Leben und alle seine Aspekte auf.

Genau dieses Aufsaugen bringt für Eltern und Umfeld die größte Verantwortung mit sich. Aufsaugen ist wörtlich gemeint - alles, was "vorgesetzt, vorgelebt" wird, geht ohne Umwege und Filter in das, was wir Unterbewusstsein nennen. Gewohnheiten der Eltern sind die wirkliche Vererbung.

Jede Ansicht der Eltern, Geschwister, Oma, Opa und Umfeld findet nahrhaften Boden und wird tief verankert.

Der kleine Mensch wächst heran, lernt seinen Körper zu gebrauchen und schätzen. Mit unserer Hilfe erkennt er sich als Individuum und als getrennt von den anderen. Denke an Adam und Eva. Das Ego wird ausgeprägt.

Einem Kind ist erst einmal nichts zu schwer. Begeistert probiert es alles aus, bis es vom Umfeld ausgebremst wird. Dies ist manchmal hilfreich, oft aber prägend für das weitere Leben - Dafür bist du zu klein - Das schaffst du noch nicht - Lass das mal lieber Papa machen...

Mit etwa 12, 13 Jahren ist der Übergang zum Jugendlichen. Sichtbar gemacht wird dies mit der Weihe zur Jugend - Jugendweihe oder Konfirmation.

Das vormalige Kind kann seinen Körper umfassend gebrauchen, kann kommunizieren, in der Regel lesen, schreiben und rechnen. In seinen mentalen Filtern sind schon eine ganze Menge Einträge - hilfreiche und bremsende - vorhanden.

Vielleicht kann der Übergang vom Kind zum Jugendlichen auch an dem Punkt gesehen werden, an dem Sexualität eine Rolle zu spielen beginnt.

Wachstum und Erblühen im Sommer

Sommer des Lebens

Von jetzt an geht es "Schlag auf Schlag". Das Heranreifen des Jugendlichen scheint (zumindest äußerlich) im Rekordtempo abzulaufen. Die Stimme der Jungen verändert sich, Sexualmerkmale werden bei Jungen und Mädchen ausgeprägt.

Der Körper, wenn er gesund gehalten wurde, wird stärker, geformter und nähert sich bereits mit etwa 21 Jahren seinem theoretischen Zenit. Wenn der junge Erwachsene mit 22, 25 oder 27 Jahren nichts bewusst für seinen Körper tut, beginnt jetzt bereits der Wiederabbau. Klingt dramatisch, oder?

In der Sommerzeit sucht sich der Jugendliche einen ersten Platz im Leben. Er beendet die Schule, lernt einen Beruf oder studiert.

Um diese Zeit herum beginnen sich immer stärker die natürlichen Bedürfnisse nach körperlicher Liebe, Fortpflanzung (Arterhalt) und dem Aufbau einer Familie zu regen.

Die hermetischen Gesetze drücken dies unter anderem im Gesetz der Geschlechtlichkeit aus. Dies meint erst einmal nicht konkret das sexuelle Geschlecht, sondern viele mehr die definierten Eigenschaften von männlich und weiblich.

Dieses Gesetz sagt aus, dass für einen gesunden Prozess beide Pole des Geschlechts unabdingbar sind. Der weibliche Pol ist das Schaffende, das Kreative, das "Gebärende" (auch hier geht es nicht nur um die Geburt eines Kindes).

Der männliche Part ist das Gebende und das Bewegende - im Sinne von Anstoßen - gemein. Leben und Gedeihen kann nur entstehen bzw. sich entwickeln, wenn beide Geschlechter vorhanden sind.

Nimm Elektron NEGATIV (weiblich, das Erschaffende, die Kathode) und Proton POSITIV (männlich, das Anstoßende, Anode). Der Strom kommt nur zum Fließen, wenn beide vorhanden sind.

Ohne eine Vereinigung von Samen- und Eizelle wird es kein neues Leben geben. Jeder, der sich gegen die Geschlechtlichkeit wendet, ist gegen das Leben an sich.

Der menschliche Sommer klingt ab, mit 40 bis 45 Jahren, vielleicht auch erst mit 50 Jahren. Die gesamte Sommerzeit ist geprägt vom Zeugen (mehr als der geschlechtliche Akt) und Erschaffen (noch wurde mehr Materielles erschaffen). 

Der erwachsene Mensch hat unglaubliche Reichtümer in sich gespeichert, die in Form von Erfahrungen abgelegt sind. Aktuell scheinen sie relativ unsortiert zu sein, entwickeln noch nicht ihre volle Power, doch sie sind angelegt.

Reife und Ernte im Herbst

Herbst des Lebens

Vielleicht ist der Herbst die interessanteste und wertvollste Zeit deines Lebens. All das, was in den Jahreszeiten vorher angelegt wurde, wird jetzt Früchte tragen und reifen.

Der Herbst ist die erste Jahreszeit deines Lebens, auf die du dich einlassen muss, wenn du sie mit allen Sinnen bewusst erleben willst.

Gerade für Menschen, die an dieser Schwelle steht, birgt es einige Herausforderungen. Die Gesellschaft scheint dies nicht zu akzeptieren. Wenn du im beruflichen Umfeld nachschaust, so werden junge, dynamische, "starke" Mitarbeiter und Manager denen mit Erfahrungen und einem höheren Lebensalter vorgezogen.

Es wurden und werden Schönheits- und Lebensideale (bewusst?) geprägt, die dem natürlichen Lebensfluss entgegenstehen. Wie sollen jugendliche Dynamik und ausgeprägte Lebenserfahrung gegeneinander abgewogen werden?

Das Leben und das sinnvolle Schaffen braucht zwingend beides.

Der Herbst des Menschen ist die Ernte des im Frühjahr ausgesäten, im Sommer gehegten "Gutes". Die Verarbeitung aller Erfahrungen beginnt mit der Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens.

Irgendwie scheint sich mit 45 oder 50 Jahren diese Frage immer mehr in den Vordergrund zu drängen. Ich persönlich sehe die Ursache für die Verstärkung des Erkenntnis-Dranges nicht nur darin, dass der Körper sich verändert.

Die Frage nach dem Sinn ist einfach dran. Die vielen Burnouts und Depressionen in dieser Altersgruppe stehen dafür, dass die Frage nach dem Sinn von Hast, Stress und Ablenkung unterdrückt wird.

Allerdings ist dieser Abschnitt für einige Menschen auch bereits Zeitraum, in dem der Körper "Rechnungen" ausstellt für die Art und Weise des bisher gelebten Lebens. Viel Alkohol, Drogen und auch so etwas wie Zucker, machen sich nun stärker bemerkbar. Hier sein gesagt, es gibt kein ZUSPÄT zum Gegensteuern.

Mit Beginn der Herbstzeit beginnen viele Menschen sich mehr und mehr dem Inneren zuzuwenden. Du fühlst einfach, dass es an der Zeit ist, Dinge auf eine andere Weise zu betrachten.

Da, wo du dich noch vor wenigen Jahre fürchterlich aufgeregt hast, kannst du lächelnd hinweggehen. Du spürst auf einmal, dass ein Dagegenhalten keine Lösungen beinhaltet.

Du wirst immer mehr davon Abstand nehmen, die Dinge um dich herum zu beurteilen. Du bist geneigter zu beobachten, beizutragen und zu vergeben.

Das ist ein beginnender Prozess zu dem, was Lebensweisheit genannt wird. Für deinen Körper ist es Energieeffizienz. Du setzt deine Energie dort ein, wo du bewegen kannst.

Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Sommerzeit des Lebens, in der Entscheidungen manchmal einfach nur mit Power ohne Rücksicht durchgesetzt werden.

Wirklich weise werden wir dann, wenn wir aus Überzeugung sagen können

ALLES DARF SEIN

Dies bedeutet nicht, dass wir alles und jeden gutheißen. Wir haben nur verstanden, dass alles "im Universum" eine Ursache hat und dass unsere Aufgabe darin besteht neue, Lebens-freundlichere Ursachen zu setzen.

Für mich geht diese Periode des Lebens durchaus bis 70, 80, vielleicht sogar 90 Jahre. Hier unterscheiden sich meine Gedanken deutlich von anderen Ansätzen. Bewerten will ich dies jedoch nicht.

Der Abschluss (und Neubeginn) im Winter

Winter des Lebens

Dieser "letzte" Abschnitt kann für einen Menschen einer, mit einem unglaublichen Wachstum sein. Wachstum im Angesicht des Todes?

Bitte verstehe, dass ich hier nicht auf das unsägliche Siechtum eingehe, was eine größere Anzahl von Menschen "trifft". Das ist ein separates Kapitel.

An dieser Stelle möchte ich dich gerne auf eine Gedankenreise mitnehmen.

Das erste und wichtigste hermetische Gesetz besagt - ALLES IST GEISTIG. Diese Aussage ist vom Grunde her eine Sichtweise, die nicht wirklich erklärbar, zu verstehen und zu BEGREIFEN ist.

Im tieferen Sinn kommt hier ein Ansatz der Quantenphysik zur Anwendung. Die Quantenphysik hat bewiesen, dass ganz tief unten in der Materie nichts Festes, sondern nur noch Wellen, Energie und Information vorhanden sind.

An dieser Stelle verschwimmen die Ansichten der (Quanten-) Physik, der Geistlichkeit (wir verstehen vielleicht Religion darunter) und der Spiritualität, sie gehen ineinander über.

Es kommt ein gewichtiges Element zu unserer Betrachtung hinzu - die SEELE. Niemand hat sie bereits wirklich "gesehen", sie kann nicht gewogen werden, nicht angefasst werden. Und doch scheint sie da zu sein.

Der physische Körper erlebt seine letzten Tage, er beginnt bereits sich aufzulösen. Die Seele hat all die Erfahrungen des Lebens gespeichert, nichts ging verloren. Sie enthält jetzt unter anderem die vollständige Kopie deines Lebens.

Wenn im Moment des Todes deine Seele den Körper verlässt, dann ist er (der Körper) biologisch tot. Der Körper hat kein Leben mehr in sich.

Je nach Ansicht, Religion, spiritueller Einsicht muss jetzt die Frage beantwortet werden - Wo bist DU nach dem körperlichen Tod?

Die hermetischen Gesetze und eine Reihe von Religionen glauben an ein Leben nach dem Tode und an Wiedergeburt. Energie und Information können nie zerstört, maximal konvertiert werden. Also kann es sein, dass deine Seele ebenfalls nicht zerstört werden kann. Lebt sie ewig?

Auch hier geben die hermetischen Gesetze eine Auskunft - die Seele lebt so lange als individuelle Entität, bis sie den höchsten Grad der Vervollkommnung erreicht hat. Das ist der Moment, in dem sie wieder mit ALLEM WAS IST vereinigt wird.

Dies ist kein "Tod" der Seele, es ist ihre höchste Vervollkommnung.

Bevor es so weit ist, wird die Seele immer wieder in neuen Körpern inkarnieren und "eine neue Runde drehen, mehr Erfahrungen ansammeln, um so immer mehr dem "erleuchteten" Wesen zu entsprechen".

Dies ist schon etwas, was wir nicht im Ansatz begreifen und beweisen können. Dies ist eine Frage, die wir nur tief in uns verankern und glauben können. Die Ansicht als Urgrund jedes Menschen (das am tiefsten Verborgene), als Seele unsterblich zu SEIN, kann die Angst vor dem Tod nehmen.

Es gibt sehr weise Menschen, die sagen:

Das wahre Leben beginnt erst, wenn die Angst vor dem Tod abgelegt wurde.

Wusstest du, dass erst im Jahr 325 nach Christi die Möglichkeit der Wiedergeburt aus der Bibel entfernt wurde? Kaiser Konstantin hat im Kirchenkonzil von Nicäa unterschiedlichste Veränderungen an den Aussagen der Bibel gemeinsam mit ungefähr 200 Kardinälen eingearbeitet und beschlossen.

Eine davon war die Entfernung der Möglichkeit einer Wiedergeburt und die zweite war die Göttlichsprechung von Jesus. Bis dahin galt Jesus als "normaler", wenn auch sehr besonderer MENSCH.

Du kannst gerne darüber philosophieren, was Kaiser Konstantin damit bezweckt haben mag.

Welche Kraft können wir daraus schöpfen - Praktische Umsetzung

Jahreszeiten des Lebens - Umsetzung

Es kann durchaus sein, dass du das Gelesene als unwissenschaftlich, unvorstellbar ablehnst. Es könnte sein, irgendetwas in dir wurde angesprochen und du sagst - darüber könnte ich ja mal nachdenken. Oder vielleicht meinst du auch, dich in diesen Aussagen wiedergefunden zu haben. Alles ist richtig.

An dieser Stelle will ich nicht auf alle Aussagen der hermetischen Gesetze eingehen, dazu bin ich selbst noch zu sehr im Studium derselben.

Gerne will ich aber meine Gedanken zum Thema darlegen, möglicherweise als Anregung für dich.

Folgendes hat sich in mir verfestigt:

  • Wenn jeder Abschnitt des Lebens seine Besonderheiten und Wichtigkeiten beinhaltet, dann ist jeder unbedingt zu leben, zu "absolvieren". Das Kind muss seine Kindheit erleben, der Jugendliche und junge Erwachsene soll sich bewähren und entwickeln. Wir müssen uns der Aufgabe stellen, die Erkenntnisse des Lebens zu verarbeiten, ja vielleicht sogar einen Sinn des persönlichen Daseins zu erfahren.
  • Jede Entscheidung, die wir treffen oder nicht treffen, wird eine Auswirkung auf unser Leben haben. Dies betrifft die Gesundheit, die Beziehungen und den Lebenserfolg.
  • Wenn alles geistig ist, dann haben wir jederzeit die Gelegenheit, Dinge zu überdenken, uns anders zu fokussieren und uns zu ändern.
  • Es gibt keinen Grund etwas, was in uns steckt, was dem höchsten Wohl aller dient, zu verstecken. Wir dürfen, ja wir müssen es nach draußen tragen und es wird nichts Schlimmes dabei passieren. Wir dürfen Mut haben.
  • Natürliche Gesetze wie zum Beispiel die hermetischen Gesetze können uns helfen, das Beste aus unserem Leben zu machen. Beachten wir sie und wenden wir sie weise an, helfen sie dabei, so manche Herausforderung des Lebens zu umschiffen.
  • Unser Körper ist in jeder Phase des Lebens ein wertvolles "Werkzeug", was uns das Leben in vollen Zügen erfahren lässt. Unsere eigene Verantwortung ist es, ihn zu ehren und zu pflegen.

Das Leben in seiner Vielfalt anzunehmen, es anzuwenden, es zu leben, ist unsere wichtigste Aufgabe. Jeder Moment enthält gleichzeitig Fluch und Segen, Möglichkeit und Widerstand, es ist nur eine Frage der Betrachtung. Mit Betrachtung kannst du auch die Sicht auf die "Dinge des Lebens" verstehen.

Ist dies immer leicht? Nein, ist es nicht, aber jeder von uns kann jeden Tag besser werden, bewusster werden.

Genau dies wünsche ich uns allen.

Herzliche Grüße
dein Thomas Andreas

Du findest den Artikel interessant? Danke! Falls du keinen neuen Artikel mehr verpassen möchtest, kannst du dich gern zum Newsletter anmelden.
Einmal eintragen, immer neue Infos.

Wir gewährleisten den Datenschutz und geben deine Daten niemals an Dritte weiter.

About the author 

thomasheise

Mit dem Studium der Betriebswirtschaft hat Thomas Heise die Basis dafür gelegt, Unternehmen "verstehen" zu können. 10 Jahre in der IT hat er für Logistikdienstleister an Softwareprojekten auf SAP-Basis mitgearbeitet.

Doch sein Herz schlägt für das große Thema Gesundheit. Seit 2008 begleitet er Menschen dabei, ihre körperlichen Ziele zu erreichen. In Kombination von Ernährungsberater, Mental- und Bewegungs-Coach geht er besondere Wege in der Begleitung, Wege abseits vom Mainstream.

Die spannendste Frage ist für ihn - Was nährt uns wirklich?
Die Antwort wirst du gemeinsam mit ihm erarbeiten. Mit seiner Systemlösung "Geh mit mir in (D)eine neue Welt" hat er eine ganz eigene Herangehensweise entwickelt, die deinen nachhaltigen Erfolg garantiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>