so gewinnst du heute

Zweiter Themenblock - Sichtbar als Experte

Die beiden Aufgaben deiner Webseite sind - der beste Verkäufer zu sein und der beste Kontakt-Gewinner zu sein

Dieses Video wurde für einen anderen Einsatzzweck aufgenommen, deshalb ist es auch in der SIE-Form, was dich nicht stören sollte.


Wie ist es mit deiner Webseite? Mit welchem Mindset wurde sie geschaffen? Ich durfte mir schon viele Webseiten anschauen. Es sind sehr viele liebevoll gestaltet, sehr schöne Seiten darunter. Fast jeder Unternehmer gibt sich Mühe, sein Unternehmen in einem modernen offenen Licht darzustellen.


Was ebenfalls vielen, vielleicht sogar den meisten Seiten eigen ist, sie wurden ausschließlich dafür ins Netz gestellt, um das Unternehmen auf angenehme Weise zu repräsentieren. Doch kaum eine der Seiten bringt wirklich die Besucher dazu, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen oder auch zu kaufen. Gerade auch unter den Webseiten der Ernährungsberater ist dies durchgängig zu sehen.


Zum Thema Aufgaben der Firmenwebseite habe ich den Artikel "Du hast eine Firmenwebseite - doch welche Aufgabe hat diese?" geschrieben. Klicke bitte auf den Link, um ihn zu lesen.


Wenn du deine Webseite mit dem Mindset (dem Ziel) erstellt hast, dass sie Kontakte gewinnt und verkauft, dann tritt das Design in den Hintergrund. Nein, damit ist nicht gemeint, dass auf Design keine Wert gelegt werden soll. Das Wichtigste der Webseite wird dann aber die Funktionalität zur Erfüllung ihre Aufgaben sein.


Genau das ist der Grund, weshalb nur sehr wenige Internetagenturen gute Webseiten bauen. Der Inhaber einer Internetagentur ist in der Regel ein Webdesigner, was du brauchst ist jemand, der deine Marketingstrategie umsetzen kann. Möchtest du in diesem Punkt tiefer gehen, dann lies dir den Artikel "7 Schritte zu einer richtig guten Webseite" durch (klicken).

Du brauchst eine Landigpage für dein Einstiegsangebot

Eine Landigpage ist eine Unterseite deiner Webpräsenz, die nicht im Menü eingehangen ist. Sie hat nur eine einzige Aufgabe - Sie soll den Besucher dazu bringen eine einzige Aktion auszuführen.


Was kann das sein?

  1. 1
    Du willst, dass er sich in deine Mailingliste einträgt (dann spricht man oft von einer Squeez-Page oder OptIn-Seite)
  2. 2
    Du willst, dass der Besucher dein Einstiegsangebot kauft

Auf der gesamten Landingpage gibt es nur Links bzw. Buttons, die den Besucher zu genau einer dieser Aktionen führen. Diese Seite hat auch kein Menü. Die einzigen zusätzliche, gesetzlich vorgeschriebenen Links zeigen auf dein Impressum und den Datenschutz. Für meine Landingpages erstelle ich immer separate Seiten, die ebenfalls nicht im Menü eingehangen sind.


Weshalb betone ich dies so stark? Für Werbung wird im Internet sehr viel Geld ausgegeben. Und an keiner Stelle deines Business kannst du Geld so schnell verbrennen, wie mit Internet-Werbung. Einer der Gründe, weshalb so viel Geld verbrannt wird, ist die Tatsache, dass Werbung über Google Ads (ehemals Google Adwords) und Facebook Ads auf eine ganz normale Seite deiner Webpräsenz geleitet wird.


Du kannst dort genau das Gleiche an Inhalt finden, doch du findest eben auch mehrere Möglichkeiten der Handlung. Du hast ein Menü, vielleicht ausgehende Links zu anderen Seiten und anderes. Genau diese Vielzahl an Handlungsoptionen verringert die Wahrscheinlichkeit, dass der Besucher dein Einstiegsangebot wahrnimmt oder gar kauft drastisch.


Hast du nur ein Einstiegsangebot, kannst du die komplette Werbung auf diese Landingpage schicken. Dies senkt deine Marketingkosten und gibt dir die Möglichkeit einfacher zu testen (z.B. eine Variantentest zwischen zwei leicht geänderten Variationen deiner Landingpage, auch A/B-Test genannt).


Entsprechend deiner Marketingstrategie kann es natürlich auch sein, dass du Besucher von Google oder Facebook auf einen Blogartikel leitest. Dies ist dann Bestandteil deiner sogenannten Contentstrategie und dient eher einem langfristigen Vertrauensaufbau (anderes Marketingziel).


Eine etwas tiefere Betrachtung zum Thema findest du im Artikel "Google Ads Landingpage oder auf die Startseite?" (klicken).

Was passiert, wenn ein Besucher bei dir "andockt"?

Auf irgend eine Weise hast du einen Lead gewonnen (Lead ist ein Kontakt mit Kontaktdaten, also ansprechbar). Was geschieht jetzt? Hast du für dich einen Ablauf definiert dafür:

  • Wo werden die Daten des Leads abgelegt?
  • Wie wird der Lead nachgefasst?
  • Wann wird er erneut kontaktiert, wen der erste Kontaktanlauf nicht erfolgreich war?
  • Was genau machst du mit dem Lead, wenn du ihn an der Strippe hast?
  • Gibt es einen Informations- und Qualifizierungsprozess, den jeder durchläuft oder machst du mit jedem schon ein Erstgespräch?
  • Was folgt dem Erstgespräch?

Einen Fehler habe ich persönlich immer wieder gemacht - Ich habe jedem Kontakt, der nur irgendwie Interesse gezeigt hat ein Gespräch angeboten, bei dem ich selten auf die Zeit geachtet habe. In viele dieser Gespräche habe ich meine Zeit umsonst investiert. Warum? Ganz einfach, der Lead war nicht vorqualifiziert, es war gar nicht klar, ob er überhaupt zu mir und meiner Dienstleistung passt.


Die Punkte, die weiter oben beschrieben sind müssen noch nicht mit irgend einem System gemacht werden. Auch die gute alte Karteikarte tut hier gute Dienste. Diese wird erst fragwürdig, wenn deine Zeit immer knapper wird. Gerade heute hatte ich ein nettes Gespräch mit einer Schmerztherapeutin, die erfolgreich damit arbeitet.


Wichtig ist nur, dass du einen Durchlauf festgelegt hast und auch lebst.

Welches sind deine Traffic-Quellen?

Oft höre ich - Ich mag Facebook nicht, da finde ich nur Klo-Bilder - Instagram ist mir zu albern - mit XING komme ich nicht klar...


Das ist alles in Ordnung. Doch eine Frage solltest du dir immer stellen (wenn du deine "Hausaufgaben" aus dem Teil Eins gemacht hast) - Wo genau halten sich meine Wunschkunden auf? Erkennst du, dass sie sich auf Facebook tummeln - Wo solltest du sein? Hast du Businesskunden (B2B) im Visier ist Facebook eher nicht optimal, du kannst dafür bei XING und LinkedIn fündig werden.


Die Entscheidung, wo du deine Marketingaktivitäten entfaltest, wird sinnvoller Weise immer an deinen Wunschkunden festgemacht. Solltest du beim Öffnen deines Facebook-Account Pickel bekommen, so gibt es immer noch gute Marketingagenturen, die den Job für dich übernehmen können. Doch Vorsicht - dein Job ist es, klare Vorgaben zu machen, aber bitte lass dich auch beraten.


Wenn wir an Traffic-Quellen denken, dann sind wir oft sofort bei den Facebooks oder Googles dieser Welt. Vergessen werden immer wieder die Möglichkeiten der lokalen Eintragungen - Google Maps - Google myBusiness - MeineStadt.de usw. Diese Eintragungen würde ich nie selbst erstellen. Hierfür gibt es überall Dienstleister, die diesen Job für echt wenig Geld erledigen.


Dann darfst du auch immer noch an das "normale" Treffen von Menschen und daraus entstehende Gespräche (auch in Corona-Zeiten) oder Seminare und Veranstaltungen denken. Sammle Visitenkarten ein und bringe die Leads in deinen Prozess.

Hast du eine Content-Strategie?

Du hast eine Expertise oder willst eine aufbauen. Das bedeutet, dass du mit den Informationen, die du an verschiedenen Stellen der "Öffentlichkeit" streust, den Menschen zeigst, was du drauf hast.


Die erste Frage, die du dir jetzt schon stellen kannst, sind die Informationen, die man über dich finden kann, konsistent? Was meine ich damit - ist z.B. das, was dein persönlicher Facebook-Account zeigt, stimmig zu dem, was du beruflich ausstrahlen willst? Du hast mehrere Webseiten, passen die Inhalte zusammen? Du verteilst Flyer, machst Radiowerbung - passt das mit dem Bild von deiner Webseite zusammen? --> Also, dies ist eine erste Betrachtung des Content (Inhaltes), der zu dir vorhanden ist.


Das Thema Contentstrategie betrachtet das von der anderen Seite. Was kannst du tun, um an von dir klar festgelegten Stellen einen Informationspool aufzubauen, der dich als Experte für ein bestimmtest Thema ausweist. Vielleicht wird dir an dieser Stelle auch noch einmal klarer, weshalb du kein Experte für viele unterschiedliche Themen sein kannst.


Welche Fragen solltest du dir jetzt stellen:

  • Hast du dich ganz klar auf eine Expertise ausgerichtet (Positionierung)?
  • Hast du deinen Zielkunden so genau definiert, dass du seine Schmerzen, seine Ausdrucksweise (Wording), seine bevorzugten Aufenthaltsorte (z.B. welche solzialen Netzwerke er bevorzugt) kennst?
  • Was sind die Themen, Informationen, Sichtweisen von dir, die du nach draußen kommunizieren willst, um dein Expertenwissen zu dokumentieren?
  • An welchen Stellen in der Öffentlichkeit (alle Orte, also auch im Web) willst du deine Expertise zeigen bzw. aufbauen?
  • Erarbeite dir einen Plan, nach dem du Informationen streust, dabei sollte auf Konsistenz und Reihenfolge geachtet werden?
  • Plane auch, wie du einmal erstellten Content an unterschiedlichen Stellen und zu verschiedenen Zeitpunkten wiederholt nutzen kannst.
  • Frage dich, ob es in Facebook, in LinkedIn oder anderen Social Media Netzwerken Gruppen gibt, in denen du über Kommentare und Beiträge ebenfalls deine Kompetenz zeigen kannst --> Achtung, Vorsicht mit Werbung in fremdem Gruppen!!
  • Finde heraus, in welchen Foren du durch die kompetente Beantwortung von Fragen als Experte sichtbar werden kannst

Diese Liste lässt sich noch um einiges ausbauen. Wichtig ist hier, dass du einen echten Plan hast, mit dem du konzentriert an deiner sichtbaren Expertise arbeitest.


Wir alle, die Leistungen anbieten, dürfen verstehen - NICHT DIE AUSBILDUNG, NICHT DAS FACHWISSEN ALLEINE, NICHT DIE DOKUMENTIERTEN WEITERBILDUNGEN machen uns zu einem Experten!


EXPERTE FÜR EIN GANZ BESTIMMTES GEBIET WIRST DU DURCH DIE KOMBINATION VON FACHWISSEN UND SICHTBARKEIT

Sei (omni-) präsent

Dieser Punkt ist nur eine Ergänzung des vorherigen. Wenn du eine gute Contentstrategie hast, dann wirst du auch präsent sein. Omnipräsent meint nur, dass du jede Gelegenheit nutzt, dich als Experte auch zu zeigen.


Hier darfst du deinen persönlich stimmigen Weg finden. Nicht jedem liegt es, sich über Facebook-Live-Video an seine Zielkunden zu wenden, nicht jeder will/kann lange Blogartikel schreiben, nicht jeder will einen Podcast haben und die Welt mit vielen Audios beglücken. Doch was wichtig ist --> Finde deine persönlich stimmigen Weg!


Welche Formate könntest du bespielen:

  • Blogartikel auf deiner Webseite (Mindestlänge 500 Worte)
  • Videos zu Themen aus deinem Expertenwissen (dies können Videos sein, die dich zeigen oder besprochene Powerpoints..)
  • Audios zu interessanten Thema, die du auf der Webseite oder in der Cloud direkt hinterlegst.
  • Ein Podcast (ist auch ein Audio, jedoch umfangreicher und i.d.R. in aufeinander aufbauenden Folgen)
  • Facebook-Live-Video
  • Bilderserien (auch Video) bei Instagram (denke daran, dass Instagram zu Facebook gehört)
  • Richte dir einen eigenen Youtube-Kanal ein, den du regelmäßig bespielst
  • Richte eigene Facebook-Gruppen ein, die du moderierst (Vorteil für dich - hier kannst du natürlich Werbung für dich machen.
  • Schreibe ein eBook (oder mehrere), schreibe ein richtiges Buch und werde so anerkannter Autor

Sind dies erst einmal genügend Ideen für dich? Weißt du, was für mich immer am Wichtigsten war? Ich muss immer Freude daran haben, Inhalte zu produzieren. Wird dieser wichtige Teil deiner Arbeit zum MUSS, wirst du feststellen, dass deine Kreativität "den Bach runter geht". Ich spüre dies bei mir sehr deutlich, ob ich heute schreiben kann oder nicht.


Manchmal ist es besser, wenn du gerade in einem Flow bist, Content auf Vorrat zu produzieren und dann gezielt Zeit gesteuert zu verwenden.


Ein Tipp von mir --> Ich verwende das kostenfreie Online-Tool Trello (klicken), um meine Ideen zu sammeln. In Trello habe ich ganze Listen mit Content-Ideen, Überschriften und Textteilen gesammelt, die später verarbeitet werden.


Sei herzlich gegrüßt
Dein Thomas Heise

Dies soll der Inhalt des zweiten Themenkomplexes sein. Hast du Fragen dazu? Dann melde dich sehr gerne über meinen Online-Terminkalneder zu einem Praxisgespräch an.

Für interessierte Unternehmer baue ich gerade eine Facebook-Austauschgruppe auf. In dieser Gruppe werden die Themen des digitalen Marketing und Vertriebs mit deiner Sichtbarkeit als Unternehmer verbunden. Du hast Lust darauf, dich mit Gleichgesinnten auszutauschen? Dann melde dich für diese geschlossene Gruppe an (auf das Symbol klicken):

Wie geht es weiter? Die nächste Mail mit dem Folgethema wird immer 5 Tage nach der vorherigen bei dir ankommen. Vielleicht schaffst du es, dich in den 5 Tagen mit dem aktuellen Thema zu beschäftigen.

>